Pinguin

Standard

Osterferien 2016. Die Kinder möchten unbedingt Abenteuer, Erlebnisse, Action. Deshalb kam der Vorschlag Zoo. Der Gelsenkirchener ZOOM soll  endlich mal besucht werden. Die kleine Tochter hält den von mir ausgedruckten Flyer mitsamt Zookarte in der Hand und erzählt mir mit funkelnden Augen was von Alaska, Asien und Afrika; dass man im ZOOM alle drei Kontinente an einem Tag erleben kann.

Dieser Ausflug ist nun bereits über eine Woche her und ich muss sagen: es war wirklich ein wunderschöner Tag. Der ZOOM ist empfehlenswert, toll und wir werden ihn auf jeden Fall wieder besuchen.

Da ich den Zoo mit guten Freunden besucht habe, die ebenfalls Kinder dabei hatten, war die kleine Tochter immer gut beschäftigt. Sie und die zwei anderen Mädchen machten sozusagen ihre eigene Expedition 😉 … somit konnte ich der besonderen Tochter meine volle Aufmerksamkeit schenken. Ich weiss nicht warum, aber an diesem Tag taten es auch einige andere Leute (Wesen). Vielleicht war ich an diesem Tag auch einfach empfindlicher als sonst. Aber es waren wieder diese „Blicke“ auf Maja.

Im Nachhinein habe ich noch einige Mal mit der kleinen Tochter über den Zoobesuch gesprochen. Sie sagt, sie wäre die Löwin gewesen. Weil die so schön faul in der Sonne gelegen und manchmal wirklich laut gebrüllt hat. Und außerdem wäre das ja auch ihr Sternzeichen. Kinderlogik eben. Ich überlegte dann was denn Maja für ein Tier sein könnte. Und mir fiel spontan der Pinguin ein. Und dieser Gedanke lässt mich nicht los, denn irgendwie ist man als Pinguin ja auch merkwürdig. Klein, rund, watschelnd und die Flügel bringen sie auch nicht in die Luft. Der ZOOM hat ja auch Afrika. Und gerade da werden diese äußeren Erscheinungsmerkmale tragend. Ich stelle mir vor wie Maja bzw. ein Pinguin an den Giraffen vorbeiwatschelt und mitleidiges Lächeln zugeworfen bekommt. Wenn man sie denn von da oben überhaupt sehen will.

Und klar, Majas Schnabel passt denen auch nicht. Denn sie redet undeutlich und wiederholt meist die wenigen Worte bzw. Laute die sie kann. Aber trotzdem will der Pinguin da lang watscheln. Ist ja auch echt schön in Afrika. Und es gibt viel Neues zu sehen! Und ja, ein Pinguin kann keine Giraffe werden und auch kein Elefant sein. Maja wird immer watscheln. ABER habt ihr Maja schon mal im Wasser gesehen? Wie sie schwimmt, gleitet?! Ach  nein, klar. Denn das Wasser ist zu weit weg. Nie würde sich eine Giraffe auf den Weg zum tiefen Wasser machen. Viel zu gefährlich, man könnte sich ja auch so ein elend langes Bein auf dem Weg brechen, schließlich ist es ein „fremder“ Weg. Also nicht gerade abenteuerlustig, diese Giraffen. Darum verstört der Pinguin sie umso mehr (so habe ich die Blicke empfunden). Kein Verständnis für jemanden, der sein Element freiwillig verlässt.

Nun ja, schön ist es nicht, alleine durch Afrika zu watscheln. Aber allemal eine super Erfahrung. AN DER MAN WÄCHST! Unvorstellbar für die Giraffen, denn wozu sollten diese Riesen noch wachsen wollen? Nun, vielleicht blickt ihr das von da oben nicht, man wächst für sich, innerlich. Gerade durch die Begegnung mit Neuem, Fremden. Außerhalb der Komfortzone! Vielleicht werden irgendwann ein paar Giraffen, Löwen oder sonstige Tiere, nachdenken und bemerken, dass es ganz allein der innere Wille der Pinguine ist und eine riesige Kraft, die sie antreibt. Und dass sie ganz gut Schritt halten können, trotz Watscheln und fünffacher Anzahl Schritte pro zurückgelegter Meter.

Zwar ist es so, dass sie trotz mitgegebener Flügel keinesfalls fliegen können, aber dafür können sie damit prima durchs Wasser gleiten. Auch sind die Flügel dafür da, das Gleichgewicht zu halten, wenn sie im Wüstensand ins Straucheln geraten. Deswegen meine Bitte: UMDENKEN! Oder ist es zu fern, zu abstrakt, sich einen Pinguin im Wasser vorzustellen, wenn man in Afrika wohnt? Hmmm.. anscheinend. Leider. Einfacher ist es für einige Wesen, das Watscheln und Straucheln zu belächeln. Mir liegt das Wort „Arroganz“ auf der Zunge. Ein bitterer Geschmack.

Mir als Muttertier, bzw. Mutter eines Pinguins, war es bis vor einiger Zeit noch unbequem, von Euch von dort oben betrachtet zu werden und habe oft versucht, meinen Hals hoch zu strecken. Aber mittlerweile nehme ich es mir nicht mehr allzu sehr zu Herzen. Ich kann inzwischen laut bis zu euch hoch schreien… und ich schreie freundlich! Aber meinen Hals verrenke ich mir nicht mehr. Vielleicht beugt ihr euch mal runter? Wäre auch eine Möglichkeit. Ach nein, dann wirkt ihr ja kleiner, gerade der lange Hals macht euch ja so groß. Egal. WIR sind und bleiben Pinguine. ❤

 

Pinguin

Freundschaft. Der zuverlässigste Architekt für glückliche Erinnerungen.

Standard
Er war ein guter Freund von mir. Dennoch konnte ich es nicht verhindern.

Ich will erst gar nicht durch beschönigende Umschreibungen auslöschen, was passiert ist. Er hat sich das Leben genommen, Suizid begangen.

Viele aus unserem gemeinsamen Umfeld sagen nun, dass es völlig unerwartet kam, niemand hätte es voraussehen können oder es verhindern können. Vielleicht nicht, aber es ist einfach nicht wahr, dass niemand damit hätte rechnen können. Es gab Vorzeichen, aber vielleicht konnten oder wollten wir sie nicht erkennen. Ich wollte sie nicht erkennen.

Er hatte jahrelang nicht sehr viel Glück im Leben. Eine zeitlang war er sogar obdachlos, erzählte er mir mal. Auch privat lief es nicht gut für ihn. Ich glaube, er war oft einsam. Wie sehr, habe ich wohl nicht geahnt.

Oft war er deprimiert, traurig und ohne Hoffnung. Keine Hoffnung, dass seine Hautkrankheit (Ekzeme) irgendwann heilbar sei. Er hat auch oft erzählt, dass er nicht weiter wüsste, dass das Leben keinen Spass mache oder keinen Sinn habe. Möglicherweise sagte er es einfach zu oft, so dass wir es nicht mehr hören konnten oder uns daran gewöhnt hatten, dass er eben einfach pessimistisch war und alles negativ betrachtete. Für uns war er wohl jemand, der immer nur die halbleere Flasche Veltins sah.

Wenn ich mit ihm mal schrieb oder telefonierte, habe ich es oft ignoriert, wenn er davon sprach, wie beschissen das Leben war oder warum es ihm schlecht ging. Entweder habe ich dann über Positives in seinem Leben geredet oder einfach das Thema gewechselt. Vielleicht dachte ich, wenn ich es ignoriere, geht es weg.

Aber wenn mal was Schönes in seinem Leben passierte, konnte er auch glücklich oder fröhlich sein. Schalke war sein ein und alles. Und das Essen, Essen, Essen. Aber im Nachhinein muss ich zugeben, dass einfach selten etwas Gutes in seinem Leben geschah. Er hat immer behauptet, dass er nur Pech hätte, aber ich wollte ihn aufheitern und habe gesagt: „Ach was, seh doch nicht immer so schwarz, auch bei Dir passiert Positives.“ Aber selber bin ich auch diejenige, die solche Antworten nicht mag, sich davon ab- und zurückgewiesen fühlt, wenn ich im Gefühlskeller sitze.

Aber er hat nicht gerade viel Erfolg gehabt in den unterschiedlichen Bereichen seines Lebens. Dabei war er überhaupt kein langweiliger Mensch. Er war geistreich und konnte so witzig und unterhaltsam sein. Auch fragte er immer nach meinen Kindern. Und erzählte mir wiederum stolz von seinem Neffen und seinem kleinen Patenkind. Er war ein guter Freund, der immer bereit war einem zu helfen oder zuzuhören. Ich konnte mich auf ihn verlassen. Deshalb habe ich umso mehr das Gefühl, ihn im Stich gelassen zu haben, als er mich gebraucht hätte.

Jedenfalls war er in der letzten Zeit fröhlich – oder er tat so, er redete wenig über sich selbst und gar nicht mehr darüber, dass das Leben schrecklich sei oder sinnlos. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, meine ich, dass er irgendwie über gar nichts mehr geredet hat, sich völllig zurückgezogen und sich selbst irgendwie ausgelöscht hat.

Ja, oft begegnet man dem Satz „Jeder ist für sich selbst verantwortlich“. Vermutlich klakste ihn ein bekannter Philosoph aufs Papier und die Menschen zitieren ihn im Glauben, der Satz müsse der vollkommenen Wahrheit entsprechen, weil er ja von einem Hochintelektuellen stamme. Natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich, das will ich hier nicht bestreiten. Doch wir haben schon so viel zu tun, indem wir Verantwortung für uns selbst übernehmen müssen, dass wir manchmal nicht bemerken, wenn anderen Menschen, Freunden, Familie, ein wenig Selbstverantwortung abgenommen werden muss, weil sie sonst erdrückt werden.

Ich achte bereits gezielt auf Gesten anderer, die vielleicht deren Kummer andeuten könnten, zudem bin ich wachsam und zwar bezüglich meiner eigenen Gesten. So bemühe ich mich stets einfach eine gute Freundin zu sein. Das soll jetzt nicht überheblich klingen, aber ich habe fast geweint vor Rührung als genau der Freund, der nun frei verstorben ist, vor einigen Jahren in einem tiefen Tief sagte: „Ich bin froh, dass es Dich gibt.“ Ich habe gelernt, dass es sich auszahlt immer für jemanden da zu sein und einfach mal zuzuhören.

Auch wenn unwiderruflich am Samstag abend dann DER Anruf von einer gemeinsamen Freundin kam, dass er verstorben wäre. Gewollt. Wie sehr muss er gelitten haben, dass er diesen Schritt getan hat? Und wir, sein Umfeld, haben es nicht gesehen, nicht erkannt oder ignoriert. Sicher kann man niemandem die Schuld geben, und es hat auch niemand wirklich Schuld. Ich hätte ihm vielleicht nicht helfen können, weil ich ja nicht die Macht habe, sein Leben schöner zu machen. Das weiß ich. Ich bilde mir auch nicht ein, dass ich ihn hätte ‚retten‘ können. Aber ich hätte gern eine zweite Chance gehabt, genau hinzuschauen, wirklich zuzuhören und für ihn da zu sein. Ihm zu sagen, ich akzeptiere, dass du traurig bist und dass du einen Grund dazu hast, aber gib‘ nicht auf. Ich bin da und du kannst dich auf mich verlassen. Aber es ist zu spät. Es gibt keine zweite Chance.

Ich werde ihn sicher nicht vergessen. Und mit Sicherheit werde ich noch aufmerksamer sein den Menschen in meiner Nähe gegenüber. Und ich werde Suizid nicht tabuisieren, sondern offen reden. Und wenn grad niemand da ist zum reden, niederschreiben. Wie hier.

tausend_freunde_mauer_510px

Anders anders

Standard

Vor kurzem war ich beruflich zu einem Workshop geladen. In der Vorstellungsrunde sollten wir ein wenig von uns erzählen. Ich tat dies. Stolz nannte ich die Namen und das Alter der zwei Töchter. An diesem Tag war ich zudem mutig genug, in einem Nebensatz, die geistige Behinderung meiner älteren Tochter zu erwähnen. Und wirklich war auch ein Kollege desselben Mutes unterwegs und sprach mich in der Pause auf die Tochter an. „Sie haben ein Kind mit Down-Syndrom?! Das wusste ich gar nicht.“ – Schweigen – meinerseits eher eine verdutzte, kurze Stille. Dann wiederum lächelte ich. Woher sollte er denn auch wissen… und antwortete: „Nein. Maja hat keine Trisomie 21. Sie ist anders anders.“ Seither geht mir dieses kurze Gespräch nicht aus dem Kopf. Denn es war nicht das erste Mal, dass sofort dieser Trugschluss gemacht wurde, meine Tochter hätte das Down-Syndrom sobald ich erwähne, dass sie anders ist.

Individualität. Jeder ist doch anders. Anderssein ist sogar cool, wenn die Merkmale des Andersseins mit dem Geschmack der breiten Masse einhergehen. Jedoch hört das coole Anderssein abrupt dort auf, wo wir es nicht mehr in der Hand haben diese Charakteristika, gerade des äußeren Erscheinungsbildes, zu bestimmen. Die eine Sache ist die, morgens zu entscheiden auf Make-up zu verzichten, statt in die feine Sekretärinnen-Bluse in den Kapuzen-Hoodie, anstelle in den Bänkerinnen-Rock in die Sporthose zu schlüpfen, Hackenschuhe gegen Sneakers zu tauschen oder damit leben zu müssen aufgrund äußerer Merkmale wie Gesichtsform, Augenpartie, Waschlappen-Zunge, immer und zu jedem Zeitpunkt aus der Masse rauszustechen.

Menschen mit Trisomie 21 geht es so. Sie sind gekennzeichnet von eben jenen Merkmalen, die jedermann direkt ins Auge fallen. Die übergroße Zunge, die besondere Lidfalte, die eher etwas kleinere Gestalt und der Gang wäre besonders, sagt man. Meine Tochter Maja hat diesen Gang. Und auch „andere“ äussere Merkmale wie Mandelaugen, eine etwas zu breite Nase, kleine Ohren und sie ist übergewichtig. Zudem hat sie auch dieses unglaublich bezaubernde, sonnige, lebensfrohe und positive Gemüt, das Menschen mit Trisomie 21 nachgesagt wird. Sie ist pure Herzlichkeit. Sie beschränkt sich auf das Wesentliche im Leben, baut auf Vertrauen und glaubt immer an das Gute im Menschen.

Und trotzdem, wenn ich mal „kinderlos“ unterwegs bin, sehe ich diese besonderen Menschen kaum. Ich weiss als Mutter eines Kindes mit Schwerbehinderung, dass es im Integrativ-Kindergarten anfängt, mit der Förderschule weitergeht und meist mit Werkstatt, Küche oder Wäscherei endet. Es scheint Menschen mit äußeren „Anderssein“-Merkmalen fast verwehrt „normal“ aufzuwachsen. Dabei kann, möchte und will ich der großen breiten Masse ehrlich gesagt ein bedauerliches SCHADE entgegenschmettern, denn ihnen entgeht Warmherzigkeit. Empathie (zu lernen und zu leben). Verwantwortungsbewusstsein. Hilfsbereitschaft. Toleranz und ein Gemeinschaftsgefühl deluxe.

Und auch für Menschen wie meine Tochter wäre es schön, wenn sie ein noch größeres Umfeld hätte, das an sie glaubt und sich gegen alle Widrigkeiten für sie ensetzt. Wenn sie gefördert und gefordert wird, wie jedes Kind, dann steht auch ihr die Welt weitgehend offen. Und das ist auch Majas Wille. Das merke ich von Jahr zu Jahr mehr. Sie hat den unbändigen Willen, die Kraft und Energie dazuzugehören. Zu ALLEN.

VonEINANDER lernen. High-Level.

BegutACHTEN

Standard
BegutACHTEN

Ich habe ein Faible für kaputte Menschen. Und ich liebe Dinge, die nicht spiegelglatt sind.

Ich mag Persönlichkeiten, die angekratzt wurden, gebrochen, zersplittert. Menschen, die sich selber wieder zusammensetzen mussten und dabei etwas Unglaubliches geschaffen haben. Ein neues Ich, bei dem das alte Selbst noch in jedem Baustein wohnt. Facettenreich, glitzernd, leuchtend. Konstrukte, die man sich so vorher gar nicht vorstellen konnte.

Ich mag mich. 😉

Ich sitze mit einem lecker dampfenden Tee vor mir in der Küche und schaue auf die Fotos vom letzten Sonntag. Ein Ausflug ins zugeschneite Sauerland. Ein große Wärme breitet sich in meinem Bauch aus beim Anblick der Schneebilder. Es fängt an zu kribbeln und es fühlt sich so an, als ob die Bilder in meinem Kopf ein Glückskino abspielen würden. So schnell, dass mir fast ein wenig schwindelig wird, so wie bei der Abfahrt mit dem Schlitten auf der Rodelbahn. Die Bilder rauschen vorbei, ich höre das Jauchzen der besonderen Tochter die vor mir auf dem Schlitten sitzt, das Lachen der kleinen Tochter die stolz alleine vom Rodellift hochgezogen wird… eine große Sammlung von kleinen Augenblicken.

Ich atme tief ein. Das Kino ist zu Ende. Zurück bleiben die Wärme in meinem Bauch und ein kleines Grinsen auf meinem Gesicht. So fühlt es sich an, mein Glück. Glücksmomente, die mich durch mein Leben begleiten. Glücksmomente, die dafür sorgen, dass ich manchmal Tränen in den Augen habe. Aus Dankbarkeit. Aus Dankbarkeit für den Moment, weil ich weiss, wie kostbar diese Momente sind, wie fragil Glück ist und wie wichtig es ist, diese Momente ganz bewusst in meinem Kopf abzuspeichern.

Mein Blick schweift durch meine Küche. Er bleibt an einem Ordner mit einem rosa Etikett hängen. Dieser Ordner ist einer von fünfen. Als ich den ersten Ordner damals anlegte, hatte ich noch keine Ahnung, dass es mal fünf und mehr sein werden. “Befunde Maja” steht auf dem Etikett. Ganz nüchtern und sachlich. Und trotzdem rosa. Kindlich. Mädchen-like. Der Inhalt lässt einen jedoch erstarren.

„Ihre Tochter hat eine geistige Behinderung“. Mit diesem Satz geriet meine Welt erneut aus den Fugen. Ich werde die Wut nie vergessen, die in mir in diesem Moment aufstieg, die Stimme in meinem Kopf, die geschrien hat „Nein, das stimmt nicht!“ und den Gedanken, dass von jetzt an nichts mehr sein würde wie vorher. Man sei sich aber sicher. Man könnte diese Behinderung nicht heilen. Panik. Verzweiflung. Ein nicht-wahrhaben-wollen. Viele Tränen.

Die Behinderung meiner Tochter hat mich verändert. Und in gewisser Weise bin ich dadurch glücklicher geworden. Das klingt absurd, aber diese Zeit, in der alles aus den Fugen geraten ist, hat mir die Augen geöffnet. Für die kleinen Momente. Für die Momente, die sonst im Alltag einfach untergehen. Und manches, das mich früher beschäftigt hat, hat deutlich an Gewicht verloren. Mein Leben ist bei weitem nicht perfekt und es gibt trotzdem Momente, in denen ich mich ärgere oder in denen es mir nicht gut geht. Tage, an denen Maja “austickt”. Momente, in denen Jenna es wirklich schwer hat mit ihrer besonderen Schwester.

Aber mein Blickwinkel hat sich verändert. Ja, ich pendel sozusagen zwischen 2 Welten. 2 Kinder, deren Entwicklung immer weiter auseinanderdriftet. Zwei Welten, deren Unterschiede manchmal schwer zu händeln sind. Zwischen „Mama, Du musst nun mit mir viel Radfahren und auch Verkehrszeichen üben, damit ich in der Radfahrprüfung gut abschneide“ und “Vorsicht… Halt! Du musst LENKEN UND GLEICHZEITIG TRETEN auf Deinem Dreirad, Maja!” Das Leben findet im Hier und Jetzt statt. Denn in die Zukunft zu blicken macht mir Angst.

Ich habe mich mit unserem Schicksal angefreundet. Unser Leben ist für mich fast wieder normal. Es gibt immer mal wieder Freudensprünge weil Maja Fortschritte macht. Ich weiß, wie kostbar mein Glück ist, wie zerbrechlich. Dass jeden Tag der Augenblick kommen kann, in dem es keine Fortschritte mehr gibt. Oder schlimmer noch, dass erneute schlimme Befunde kommen. Dass meine Welt erneut zusammenbricht. Doch dieses Wissen macht so viele Momente so wichtig, so wertvoll. Kleine Momente, wie der wunderschöne Sonntag im Schnee. In denen nur der Augenblick zählt. In denen ich mich über das Jauchzen und Lachen meiner Töchter freue.

Wir 3 sind das schönste Chaos, das ich seit langem gesehen habe. Formen uns aneinander, beieinander. Wachsen dabei. Und lernen. Lernen einander zu lauschen und selber dafür zu verstummen. Genau daraus besteht es: unser Glück. Und es ist fragil. Und kostbar. Und so wunderschön.

Ich starre nochmal auf die Fotos vom gemeinsamen weissglitzernden Wintertag und begutACHTE unsere ganz eigene Harmonie.

Vielleicht muss man etwas nicht begreifen, um seine Schönheit zu verstehen.

Vielleicht sind wir einfach das. Wir. Und unser kleines Chaos.

Kennst Du den Mythos…?

Standard

No Risk – no fun. Gilt absolut nicht für mich. Jap, wenn ich es mir so recht überlege: ich bin alles andere als risikogeil. Ich warte an roten Ampeln, ich rieche an der offenen Milchtüte. Ich habe Desinfektionsmittel in meiner Handtasche und ich setze mich nicht auf öffentlichen Toiletten. Ich notiere mir alles auf post-it´s und denke für beide Kinder mit. Meine große Tochter hat noch NIE eines ihrer Medikamente vergessen, bzw. ich habe immer an die pünktliche Einnahme gedacht.

Ich bin in alltäglichen Entscheidungen ein Kopfmensch und dramatisiere mich in meinem vermeintlichen Realismus in immer neue Höhen. Wenn mir etwas absurd vorkommt, zu schön um wahr zu sein, es einfach zu arg glitzert, nehme ich Abstand um die Dinge zu betrachten. Vielleicht sieht es im Tageslicht ja plötzlich ganz anders aus? Ich mache Listen. Sie halten die Chance gering, dass ich vor lauter Stress nervöses Augenzucken (und noch mehr Stirnfalten) bekomme. Und ich bekomme es trotzdem immer noch zu häufig. Und Migräne.

Ich habe Lösungen und Vorschläge, Pläne und Ideen. Ich habe einen Duden, ein Fremdwörterlexikon und lese täglich die Tageszeitung. (Na gut, die Tageszeitung nur weil ich es beruflich MUSS, aber es passt grad so schön rein hier).

 

 

 

 

 

 

Tja… aber da gibt es Dich! Du passt eigentlich überhaupt nicht zu mir. Aber das interessiert Dich und Deine Handicaps überhaupt nicht. Du raubst mir oftmals den Schlaf, tanzt durch meinen Kopf, bringst Planungen durcheinander oder lässt einige gar nicht erst zustande kommen. Du  nimmst meine Hand in Deine und marschierst los; ich weiss nicht wohin, ich weiss nicht auf welchen Wegen. Vor uns ist weiter Nebel. Aber um Dich rum warmer Sonnenschein. Gerade in letzter Zeit bin ich geradezu heiser vom Lachen mit Dir, ab und zu ist noch Bauchweh da – aber es ist mehr ein frohes Ziehen in der Magengegend. Eines, dass mich zwar beunruhigen kann und es vielleicht auch tut, aber keines, dass mir Sorgen macht. Ich habe mal wieder gelernt. Von Dir: Das wirklich Beste kann es ab und zu sein, seinen Willen nicht zu bekommen und stattdessen ein bisschen willenlos zu werden.

Im November, vor gerade mal zwei Monaten, bin ich mit Dir nach Göttingen gefahren. „Der ungelöste Fall“ bleibt bisher weiter ungelöst. So viele Professoren, Ärzte und Forscher waren anwesend und haben Dich begutachtet. Aber bisher kam nur eine einzige Rückmeldung bzw. ein Verdacht auf ein sehr seltenes Syndrom. Der Test dazu wurde bereits gemacht; das Ergebnis lässt noch auf sich warten. Die einzige weitere Empfehlung war eine Exom-Sequenzierung. Tja, diese ist aber aktuell noch keine Kassenleistung und alle Einzelfallentscheidungen wurden bisher abgelehnt. Ein Hoch auf die deutsche Gesundheitspolitik. Nicht.

Und trotz- und alledem: Könnte ich Dich planen, würde ich Dir befehlen zu bleiben. Für immer und so. Für immer so. Und das herrlichste Wunderschöne ist, ich kann es nicht – du bleibst mein besonderes Kind, ein Mythos und Dein Geheimnis.

Oh Jaaaaaa(hr)!!!

Standard

Neues Jahr – neues Glück?
Glück, was ist das denn?
Mir geht es gar nicht um Glück, der Begriff befremdet mich, denn Glück ist gar nicht mein grösstes Ziel.
Aber was ist es denn dann? Es geht mir eher darum zu begreifen, zu verstehen, einzuordnen… hmmm, also eigentlich um Kontrolle?
Kontrolle wiederum ist so negativ besetzt, dann wohl eher um Sicherheit? Aber wann, wie und wo sind wir uns denn sicher? Für Gesundheit gibt es keine Sicherheit, kein Mensch an unserer Seite bleibt mit Sicherheit. Sicherheit kann nur im Inneren wachsen, die Sicherheit das Kommende bewältigen zu können, sich selbst sicher zu sein sich immer wieder selbst die Hand zu reichen, ob man einen Fehler macht, am Boden liegt, allein ist oder ob man Erfolg hat, Freude verbreitet, gewinnt. Das ist die einzige Sicherheit und selbst die kommt immer wieder ins Wanken, wenn wir schwanken, zweifeln, grübeln oder gar verzweifeln, oder? ODER?!
Worum geht es denn dann? Um Liebe war all die Jahre meine Antwort – Liebe zu sich selbst, zu anderen Menschen, diesem einen Menschen und Liebe für dieses Leben wie es halt ist.

Ich fühle so intensiv und ich bin dankbar dafür, denn ich lebe und spüre und beobachte, nehme wahr, was manch andere garnicht sehen können. Das ist Fluch und Segen zugleich, denn man ist so intensiv in der Situation, aber man kann sich auch darin verlieren… wie oft hatte ich das Gefühl mich zu verlieren und in einem Meer von Emotionen zu schwimmen. Ich liebe Wasser, das Meer, aber ich möchte meine Bahnen ziehen und nicht plantschen, nicht untergehen und so ist es, die Wellen sind okay, aber immer wieder auch Luft holen und bei der Bahn zu bleiben, wäre schon beruhigend. Da ist sie wieder: die SICHERHEIT.
Ich bin so misstrauisch geworden im letzten Jahr, eine schwere Last, die mich sehr beschäftigt und verärgert und immer noch oft tief tief runterzieht ins Tal der Trauer – aber es ist eine menschliche Reaktion auf Desillusionierung und Enttäuschung! Aber das soll nicht so bleiben, ich will das nicht, war immer vertrauensvoll, ich muss nur selektieren, wer mein Vertrauen verdient und wo ich mich zu mache, weil es einfach besser ist. Es stimmt wohl, dass alles eine Frage der Perspektive ist und ich werde nun darauf achten, auf das Gute im Schlechten, das Feine und Pure im Schmerz, die Farben im Grau, und die Aussagen in Enttäuschungen zu achten und vor allem auf mich selbst: denn ich bin die Hauptperson in meinem Leben!

Manche Jahre sind schlechter und manche Jahre sind besser. Das bedeutet nicht, dass die schlechteren Jahre weniger wertvoll waren, aber sie lassen eben hoffen: auf dass es wieder etwas besser wird. 2015, ich möchte trotzdem danken für:

Meine ♥ FREUNDE ♥: Sie waren still, wenn Ratschläge überflüssig waren und laut, wenn ich aufwachen sollte. Sie waren da, wenn ich nicht mehr wusste, wohin. Und irgendwie wussten sie auch, wenn ich allein sein wollte. Und haben es einfach akzeptiert. Das beste Beispiel: mein 40. Geburtstag.
Danke für das Zuhören und dafür, dass ihr mich in tiefsten Dramen ertragen habt und meiner Welt und mir zeigt, dass unabhängig davon, wie viel schief läuft oder auf welchen Höhenflügen ich mich gerade bewege, wir uns nie vergessen. Ihr bremst mich bei zu hoher Geschwindigkeit und feuert mich an, wenn ihr daran glaubt, dass ich es noch weiter schaffen kann. Auf euch ist immer Verlass.
Apropos Freunde… meinen besten vermisse ich. Sehr. ♥

Ich danke meiner ♥ Familie ♥. Ihr seid mein ZUHAUSE. Ich habe mich euch so nah wie nie zuvor gefühlt und gerade in diesem Jahr wurde ich häufig daran erinnert, was für ein unglaubliches Geschenk es ist, Tochter und Mutter von so tollen Menschen zu sein. Selbst dann, wenn ich keine Umarmung verdient hatte, hättet ihr mich NIE losgelassen. Alles, was ich erlebe, gewinnt erst an Wert, in dem ich es mit euch teile; indem ihr mit mir lacht, mit mir weint, euch mit mir freut und mit mir hofft. Ich wünsche mir, dass es immer so bleiben wird. Denn für EUCH schlägt mein Herz.

Ich möchte mich bedanken, dass ich nicht alles steuern kann.
Manch einer wird es schicksalhaft nennen, andere empfinden es als Werke Gottes, ich glaube, es ist eine Mischung aus beidem. So oft habe ich dieses Jahr Entscheidungen getroffen, die ich alleine in die Tat umsetzen musste, bei denen mir zunächst niemand beistehen konnte, weil ich erst aus der Distanz des Vergangenen mit jemandem darüber sprechen wollte. Doch jedes Mal, bei jedem einzelnen Schritt, der für mich eine Bedeutung barg, sass ich plötzlich neben einer Unbekannten, erhaschte in meinen Gedanken Wortfetzen eines Gesprächs, an dem ich nicht teilnahm oder meine Nase erwischte einen warmen Sonnenstrahl. Jedes einzelne Mal wurde mir auf diese Weise geholfen und ich wurde bestärkt in meinem Handeln, fühlte mich aufgehoben, getröstet, ermutigt. Bei dem Gedanken daran, bekomme ich Gänsehaut. Meine Entscheidungen wurden belohnt, aus der Fremde, die mir so vertraut erschien und mir das wunderschöne Gefühl gab, sicher zu sein.

Zuletzt möchte ich mich für all jene Menschen bedanken, die da waren und weitergegangen sind. Es war schön mit euch und ich bin froh und manchmal auch weniger froh darüber, euch dabei gehabt zu haben. Mit euch sind Erinnerungen entstanden und Erfahrungen gemacht worden, derer ich nicht bereichert wäre, hätten wir uns nicht getroffen. Ich wünsche euch das Allerbeste und bedanke mich für eure Ideen und Anregungen, für eure Art und unsere Zeit.